Natur beim Nachbarn erleben

 

Der deutsch-niederländische Grenzraum De Gelderse Poort im Städteviereck Arnhem, Nijmegen, Kleve und Emmerich hat eine gemeinsame Entstehungsgeschichte: hier entstanden nach der letzten Eiszeit weite Niederungsflächen mit großen Überschwemmungsbereichen, die noch heute vom Rhein-Waal-Flusssystem geprägt sind. Doch trotz der gleichen naturräumlichen Startbedingungen entwickelte sich die Landschaft in den letzten Jahrhunderten diesseits und jenseits der Grenze unterschiedlich. Verantwortlich dafür ist der wirtschaftende Mensch. Aber auch durch unterschiedliche Naturschutzansätze entstandenen in Deutschland ganz andere Lebensräume als in den Niederlanden. Genau hierum geht es in dem neuen Projekt Natur beim Nachbarn erleben der NABU-Naturschutzstation Niederrhein (Laufzeit 2011 bis 2014).

 

In einer interkulturellen Weiterbildung geht es um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Naturschutz diesseits und jenseits der Grenze. Der Kurs richtet sich an Natur- und Landschafts- sowie Gästeführer der Region - auf deutscher Seite vor allem an die Niederrhein-Guides. In Exkursionen und Vorträgen werden - beispielhaft im De Gelderse Poort - u.a. Themen wie Naturschutzrecht, Landschaftsentwicklung und Schutzmaßnahmen sowie die Rolle der Naturschutzorganisationen dies- und jenseits der Grenze aufgegriffen. Auch die Mentalität der beiden Länder kommt nicht zu kurz. Denn nach der Weiterbildung sollen die Landschaftsführer in der Lage sein, sowohl Führungen von Gruppen aus dem Nachbarland als auch Exkursionen im Nachbarland anzubieten.

 

Ein weiteres Ziel ist die grenzüberschreitende Vernetzung von Exkursionsleitern und Gästeführern. Daraus sollen neue, grenzüberschreitende Exkursionen entstehen, die von deutschen und niederländischen Gästeführern gemeinsam angeboten werden können. Auch die gemeinsame Vermarktung der Touren ist angedacht. Ein wichtiger Schritt dazu ist die Bereitstellung von Infomaterial über die Touren der Niederrhein-Guides auch auf niederländischer Sprache.



Info

In dem Projekt Natur beim Nachbarn werden deutsche und niederländische Natur- und Landschaftsführer weitergebildet. Ziel des Projektes ist, Wissen zu vermitteln und Impulse zu sezten, so dass viele Naturführer in Zukunft Veranstaltungen auch im Nachbarland anbieten.

 

Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung und den Landschaftsverband Rheinland.