Exkursionen und Veranstaltungen auf Anfrage

Für Erwachsene

Niederrhein-Guides

Gänsesafaris am Niederrhein

 

Für Kinder und Jugendliche

Naturerlebnistage und Ferienerlebnistage

 Exkursionen für Schulklassen und Gruppen

 

Für Menschen mit Behinderungen:

Natur für alle - Naturerleben inklusiv

 

Für Menschen mit Migrationshintergrund

Gänseexkursionen international

 

Unsere Umweltbildung

ist preiswürdig.

 

191019 028 UN Dekade Gewinnerlogo Ausgezeichnetes Projekt 2020 280x280px RZ01

 

Aktuelles

Pressemitteilung: Freude über Bruterfolg bei den Wiesenvögeln

07.07.2021 - Die NABU-Naturschutzstation Niederrhein freut sich über eine sehr erfolgreiche Brutsaison bei den Wiesenvögeln in Düffel und Hetter. Verschiedene Faktoren führten zu deutlich mehr flüggen Jungen als in den Vorjahren.

 

In der Düffel wurden in verschiedenen Kernzonen der Wiesenbrüter sechs Uferschnepfenpaare und ein Rotschenkelpaar, die Junge führten, gesichtet. „Auf einer eingezäunten Fläche konnten insgesamt 23 Kiebitznester gefunden werden. Diese war vorab als Hotspot identifiziert und deshalb für den Schutzzaun ausgewählt worden“, berichtet Mona Kuhnigk. Durch die insgesamt drei Elektrozäune konnten so während der Brutzeit  der Fuchs fern gehalten und mehr Küken groß werden. Susanne Klostermann sichtete noch vor kurzem etliche Elternpaare von Uferschnepfe, Kiebitz, Rotschenkel und Großem Brachvogel in der Hetter. Sie erklärt: „Dieses Naturschutzgebiet ist neben der Düffel der einzige Ort in ganz Nordrhein-Westfalen, wo diese vier Arten noch gemeinsam vorkommen.“

 

„Die Erfolgsfaktoren sind vielfältig, der wichtigste ist aber, dass es dieses Jahr deutlich feuchter war als während der dürregeplagten Vorjahre“, erläutert Stefanie Heese. „Kurze starke Regenfälle sorgten dafür, dass immer genug Feuchtigkeit im Boden vorhanden war, damit die Elterntiere nach Nahrung stochern konnten.“

 

Dazu kam, dass im vergangenen Winter in der Düffel im Rahmen des EU-LIFE-Projekts „Grünland für Wiesenvögel“ sechs Kleingewässer angelegt wurden, in denen dieses Jahr immer Wasser und matschige Ufer vorhanden waren. Das ist der ideale Wiesenvogel-Lebensraum. Zusätzlich fräste ein Landwirt in Eigenleistung eine Senke auf einer Fläche, die schon bisher ein besonderer Magnet für Kiebitze war. In der Hetter konnte das Wasser zusätzlich mit Stauen in Wiesengräben wieder lange auf den Flächen gehalten werden.

 

Kuhnigk erklärt weiter: „Anschließender Sonnenschein nach den wohldosierten Regengüssen half, dass die Küken abtrockneten und wieder auf Nahrungssuche gehen konnten.“ Heese ergänzt: „Dazu kam, dass es im Frühjahr lange kühl war. Deshalb wuchs das Gras langsam auf und die erste Mahd fand erst sehr spät statt. So konnten sich die Küken recht frei bewegen. In sehr hohes und dichtes Gras gehen sie nur ungern hinein. Dann sind sie eher auf den bereits gemähten Flächen unterwegs, wo sie wiederum leichte Beute für ihre Fressfeinde werden.“ Wenn die Küken in der Wiese genügend Insekten finden, wird außerdem ihr Aktionsradius kleiner. Auch das sorgt dafür, dass sie nicht so schnell Opfer von Fuchs und Co. werden.

 

Beweidung ist ein Thema, das Klostermann noch ergänzt: „Die Wiesenvögel benötigen ein Mosaik aus Flächen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten beweidet oder gemäht werden. Hier leisten die Landwirte, die die Naturschutzflächen pachten, sehr gute Arbeit.“

 

Alle drei Naturschützerinnen blicken optimistisch nach vorn: In den kommenden Monaten sind weitere Bauarbeiten für einen verbesserten Wasserhaushalt geplant, die die Erfolge stabilisieren sollen. Außerdem soll weiterhin mit Elektrozäunen gearbeitet werden. Diese Maßnahmen werden im Rahmen der LIFE-Projekte „Grünland für Wiesenvögel“ und „Wiesenvögel NRW“ umgesetzt. Beide Projekte werden durch die Europäische Union und das Land NRW finanziert, was unterstreicht, wie wichtig der Erhalt der bedrohten Bodenbrüter ist.

 

Weitere Informationen:

www.life-wiesenvoegel-niederrhein.de

Kiebitz Ostblänke NABU Naturschutzstation Otto de Zoete

Kiebitz in den Ostblänken (Otto de Zoete)

Rotschenkel NABU Naturschutzstation Otto de Zoete

Rotschenkel (Otto de Zoete)

Wir suchen...

 

...eine/n Naturschutzreferent/in für die Projektleitung eines EU-LIFE-Projekts im Team Fluss und Aue und

 

Sie möchten mehr...

... für den Naturschutz in Ihrer Region tun? Unterstützen Sie unsere Anliegen.

 

BFS Button 01

Observado

 

Sie können Ihre Naturbeobachtungen auch in das internationale Internetportal Observado eintragen. Hierfür müssen Sie sich kostenlos registrieren. Dann können Sie Beobachtungen von Flora und Fauna eintragen - alle Beobachtungen aus dem Arbeitsgebiet der NABU-Naturschutzstation Niederrhein finden Sie auch ohne Anmeldung hier.



Ornitho

 

Seit Anfang 2012 ist das bundesweite Vogelbeobachtungsportal Ornitho verfügbar. Nach einer kostenlosen Anmeldung können Sie alle Vogelbeobachtungen mit Fundpunkt auf einer Karte eintragen. Die Daten werden vom Dachverband Deutscher Avifaunisten ausgewertet, um überregionale Bestandsentwicklungen zu  dokumentieren.

 



Partner: Förderer:  
nrw-stiftung Logo MULNV NRW       stiftung-nrw interreg          rijn-waal
  life        lvr