Neues Gewand

Neues Gewand für die NABU-Naturschutzstation Niederrhein

Worum geht es?

Die NABU-Naturschutzstation Niederrhein befindet sich seit Ende 2019 in Kleve-Rindern. Dieser Standort liegt zentraler zwischen den Naturschutzgebieten zwischen Düffel und Hetter und näher an der Bevölkerung und an Behörden als der vorherige und bietet auch dadurch mehr Potenzial. Um das zu heben, sind einige Maßnahmen nötig. Etwa um ein Netzwerk mit Bildungspartnerschaften aufzubauen und sich stärker für die junge Generation und für Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen zu öffnen. In einem zweiten Schritt wird es später darum gehen, dieses örtliche Netzwerk nachhaltig zu etablieren. Virtuelle – und hoffentlich auch wieder vermehrt persönliche – Kommunikation ist dabei sehr wichtig.

 

Die NABU-Naturschutzstation Niederrhein bekommt schrittweise ein "Neues Gewand".

 Die NABU-Naturschutzstation Niederrhein bekommt schrittweise ein "Neues Gewand". Fotograf: Dr. Thomas Chrobock

 

Zunächst wollen wir eine größere Sicht- und Erkennbarkeit der Naturschutzstation am neuen Standort erreichen – auch digital und als Partner für Bildungseinrichtungen. Und zwar durch:


- eine barrierearme Vorgartengestaltung mit insektenfreundlichen, regionalspezifischen Pflanzen
- eine informative Außendarstellung schon im Außenbereich des Grundstücks
- eine attraktive und informative Gestaltung des Innenbereichs
- eine moderne Website – barrierearm, responsiv, in frischem Design und mit mehr Service-Charakter

 

Das Projekt läuft über das gesamte Jahr 2021, anschließend rückt dann die Etablierung – siehe oben – in unseren Fokus.

 

Warum ist das Projekt wichtig?

Um das wichtige Anliegen „Naturschutz“ in der Region zu verankern und sukzessive immer besser vermitteln und verbreiten zu können, müssen wir als regionale Anlaufstelle für den Naturschutz sichtbarer werden und als Biostation erkennbar sein. Diese Grundlagen können wir am neuen Standort zwischen der Kulturlandschaft der Rindernschen Kolke und dem Klever Tiergarten(-wald) jetzt schaffen.

Nicht nur die jüngere Generation greift das Thema Naturschutz mittlerweile offensiv auf. Es ist im Rahmen von Diskussionen zum Klima- und Umweltschutz in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dort muss es bleiben. Wir bauen unser Netzwerk deshalb weiterhin in verschiedene Richtungen aus, weil wir alle Menschen mitnehmen wollen –  denn der Zustand der Natur wirkt sich schließlich auf uns alle aus. Nach einem Jahr des Ankommens am neuen Standort wollen wir mit den genannten Maßnahmen unsere Ziele umsetzen, damit der Schutz der Natur selbstverständlicher wird.

 

Kontaktpersonen:

Ulrike Waschau und Dietrich Cerff

 

Wer finanziert und unterstützt das Projekt?

Unser Projekt „Neues Gewand“ wird durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) und die Deutsche Postcode Lotterie gefördert.

 

Kombilogo Biologische Stationen quer einzeilig                 

 DPL Logo alle Medien Web

Info

Unser Projekt „Neues Gewand“ wird durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) und die Deutsche Postcode Lotterie gefördert.

 

Kombilogo Biologische Stationen quer einzeilig  

 

DPL Logo alle Medien Web

 

 

 

Kontaktpersonen

Ihre Kontaktpersonen in der NABU-Naturschutzstation Niederrhein:

 

Ulrike Waschau und Dietrich Cerff