Abgeschlossene Projekte zum Thema Grünland und Wiesenvögel

Seit unserer Gründung engagiert sich unsere Station für den Schutz gefährdeter Vogelarten am Niederrhein. Dies umfasst sowohl die vielen gefährdeten Brutvogelarten als auch die überwinternden arktischen Wildgänse. Abgeschlossen haben wir folgende Projekte:

 

LIFE-Projekt Uferschnepfen-Lebensraum Hetter
Gemeinsam mit dem Naturschutzzentrum im Kreis Kleve wurden zum Schutz von Uferschnepfen und anderen bodenbrütenden Wiesenvögeln deren Lebensräume im Naturschutzgebiet Hetter – Millinger Bruch verbessert. Dies erfolgte durch Maßnahmen, die vor allem den Wasserhaushalt optimierten. So wurden etwa Kleingewässer mit flachen Ufern angelegt und regelbare Mini-Staue in Gräben des Gebietes eingebaut, die die Wiesen und Weiden länger feucht halten. Das beeinflusst das Nahrungsangebot für Jung- und Altvögel positiv.

Maßnahmenplan für das EU-Vogelschutzgebiet Unterer Niederrhein
Gemeinsam mit den anderen Biostationen im EU-Vogelschutzgebiet Unterer Niederrhein waren wir an der Entwicklung des Maßnahmenkonzepts beteiligt, das vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) erarbeitet wurde. Hier wurde Pionierarbeit geleistet, in dem zum ersten Mal für ein EU-Vogelschutzgebiet in NRW ein derartiger Plan erstellt wurde.

Anhand des Konzepts kann das Vogelschutzgebiet durch konkrete Naturschutzmaßnahmen für bedrohte Vogelarten aufgewertet werden, um die Bestände zu stabilisieren und wieder zu verbessern. Das ist wichtig, denn das EU-Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“ ist ein Brut- und Rastgebiet von internationaler Bedeutung und das zweitgrößte Vogelschutzgebiet in NRW.