Spenden

icon gaenseNaturschutzvorhaben scheitern immer wieder an der finanziellen Umsetzbarkeit. Mit Ihrer Unterstützung können Sie entscheidend dazu betragen, dass mehr Naturschutz erreicht werden kann!


Ja, ich möchte spenden!

Mitarbeiten

Lust auf ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ), einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Praktikum in der NABU-Naturschutzstation Niederrhein?

 

Alle Infos hier

 

Mitmachen?!

 

Sie haben Lust, sich ehrenamtlich für die Natur einzusetzen?

Sie möchten sich für ein bestimmtes Thema engagieren?

Und spannende Aufgaben eigenverantwortlich ausführen?

Sie wollen engagierte Menschen kennen lernen?

 Oder in anderer Weise bei uns mitmachen?

 

 

Dann sprechen Sie uns an!

Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten, bei und mit uns für den Schutz der Natur am Niederrhein aktiv zu werden. Hier können Sie sich mit Ihren Interessen, Fähigkeiten und Ihrem eigenen Zeitbudget einbringen. Hier nur einige Beispiele von vielen:

 

 

Dem Fischotter auf der Spur...

Der Fischotter ist zurück am Niederrhein! Doch er lässt sich nur sehr selten blicken. Meist finden sich nur Pfotenabdrücke oder andere Hinterlassenschaften. Diese gilt es, zu finden!

Fischotter, "gefangen" mit einer Fotofalle und frische Otterspuren (Foto: Ortrun Heine/NABU).

 

 

Gans schön was los...

...ist im Winterhalbjahr. Etliche Tausend arktische Wildgänse, vor allem Blässgänse, überwintern am Niederrhein. Die NABU-Naturschutzstation Niederrhein führt seit mittlerweile mehr als einem Vierteljahrhundert Exkursionen zu den Rastplätzen durch. Sie können als Exkursionsleitende, oder - klingt simpel, ist es aber gar nicht - bei den Gänsezählungen mitwirken. Mehr dazu hier.

Arktische Blässgänse am Niederrhein (Foto: Thomas Chrobock/NABU).

 

 

 Pflegeeinsätze...

...sind gelgentlich nötig, um wertvolle Biotope und Lebensräume dauerhaft zu erhalten. Kopfbäume schneiden, Wiesen mähen, Weiden ziehen: Hier können Sie sich auch mal richtig "auspowern"! Zudem erfahren Sie viel Wissenswertes über seltene Pflanzenarten (z.B. Orchideen) oder problematische invasive Pflanzenarten (z.B. Herkulesstaude). 

Die Orchideenwiese im Kranenburger Bruch muss regelmäßig gemäht werden, damit sie erhalten bleibt (Foto: NABU).

 

 

Der NABU-Treff...

...findet einmal im Monat, meist (aber nicht immer!) am ersten Dienstag des Monats, statt. Hier treffen sich Haupt- und Ehrenamtliche der NABU-Naturschutzstation Niederrhein, um sich über aktuelle Themen auszutauschen, die niederrheinische Natur auf Exkursionen kennen zu lernen oder oder oder... Der Themenvielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt.

Exklusive NABU-Treff-Exkursion zur neuen Nebenrinne im Naturschutzgebiet Emmericher Ward (Foto: Dietrich Cerff/NABU).

 

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner für die ehrenamtliche Unterstützung der NABU-Naturschutzstation Niederrhein:

 

Stefanie Heese

und

Dr. Thomas Chrobock

Förderer werden

Werden Sie Förderer der NABU-Naturschutzstation Niederrhein!

 

Um weiterhin unabhängig für den Schutz von Natur und Landschaft zum Wohle der Menschen eintreten zu können, sind auch auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen!

 

Förderer werden