Pressemitteilung des NABU NRW: Zweite Runde Radeln für die Artenvielfalt

17.05.2021 - NABU-Landesvorsitzende sammelt erneut Unterschriften für die Volksinitiative Artenvielfalt NRW | 2. Radtour führt von Kleve über Wesel nach Haltern am See
Der Countdown läuft: Nur noch zwei Wochen, in denen Unterschriften für die Unterstützung der Volksinitiative Artenvielfalt geleistet werden können. Nur noch zwei Wochen, um möglichst viele Unterschriften für die Volksinitiative Artenvielfalt NRW zu sammeln. Heute bricht die NABU-Landesvorsitzende Dr. Heide Naderer zum zweiten Teil dieser letzten Unterschriften-Runde per Rad auf, um noch einmal in der Region auf diese schon jetzt erfolgreiche Volksinitiative hinzuweisen und die letzten Unterschriftenlisten vor Ort einzusammeln.

 

Die Route führt diesmal von der NABU-Naturschutzstation Niederrhein in Kleve über Xanten und Wesel nach Haltern am See. „Wir haben bereits fast 95.000 Unterschriften gesammelt. Jetzt ist unser Ziel die 100.000 zu knacken. Gemeinsam mit unseren Gruppen in der Region, wollen wir noch einmal möglichst viele Menschen mobilisieren unsere Volksinitiative zu unterzeichnen und damit von der Landesregierung einen deutlich besseren Schutz der Artenvielfalt in Nordrhein-Westfalen einzufordern“, erklärt Naderer. Dabei zählt jede Stimme!


Aus 394 von 396 Kommunen lägen bereits Unterschriften vor. An 258 Sammelstellen im Land verteilt können nach wie vor Unterschriften abgegeben werden. 96 weitere Umwelt- und Naturschutzverbände, Vereine, Parteien sowie Organisationen haben sich der Initiative bisher angeschlossen und unterstützen diese jetzt im Schlussspurt noch einmal besonders. „Hinzu kommt nun im Endspurt für die Volksinitiative noch unsere „mobile Sammelstelle“, so die Naderer weiter. „Eine bequeme Möglichkeit also, entlang der geplanten Route Kleve-Xanten-Wesel-Haltern am See am 17. und 18. Mai noch seine Unterschrift abzugeben.“ Alle bis zum 1. Juni beim NABU NRW eingegangenen Unterschriftenlisten zählten für die Volksinitiative.


„Der Countdown läuft. Also: Jetzt noch mitmachen und für mehr Artenvielfalt stimmen!“, appelliert die NABU-Landeschefin noch einmal an alle Menschen in Nordrhein-Westfalen.
Die Volksinitiative Artenvielfalt wurde durch die NRW-Landesverbände des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU) und des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) im Juli 2020 gestartet. Ziel der Initiative unter dem Motto „Insekten retten – Artenschwund stoppen“ ist es, konkrete Handlungsvorschläge zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in den NRW-Landtag einzubringen und das Land so zu mehr Natur- und Artenschutz zu bewegen. Mehr Informationen zur Volksinitiative Artenvielfalt NRW, alle Forderungen, die Unterschriftenbögen und weiteres Kampagnenmaterial.finden Sie unter: artenvielfalt-nrw.de

 

Unterschriften VI NABU de Zoete

 Dietrich Cerff (links), Vorsitzender der NABU-Naturschutzstation Niederrhein, übergibt der Vorsitzenden des NABU NRW Dr. Heide Naderer die gesammelten Unterschriften.
Dr. Volkhard Wille, Aufsichtsratsvorsitzender der Station, freut sich über den Sammelerfolg. (Fotograf: Otto de Zoete)

 

Für Rückfragen:
Dr. Heide Naderer, Vorsitzende NABU NRW, Tel.: 0211-15 92 51-14

___________________________________________________________________

Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf
Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich)
Tel. 0211.15 92 51 - 14 | Fax -15 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Unsere Station – genauer: die Ehrenamtlichen, Freiwilligen und Hauptamtlichen – haben bisher 1.151 Unterschriften gesammelt. Dazu kommen viele weitere Unterschriften des NABU Kreisverbandes Kleve. Dietrich Cerff, Vorsitzender der NABU-Naturschutzstation Niederrhein: „Das gute Ergebnis freut uns besonders vor dem Hintergrund, dass Unterschriftenaktionen an Ständen während der Laufzeit der Volksinitiative Artenvielfalt NRW selten möglich waren.“  Er ergänzt: „In unserem Kreis gibt eine Vielzahl drängender Probleme im Bereich Artenschutz. Die Volksinitiative Artenvielfalt geht diese mit ihren acht Kernforderungen – etwa Wald, Landwirtschaft, Gewässer oder Flächenfraß – an. Wer sich jetzt noch daran beteiligen will, sollte sich beeilen.“