memorie seitenleiste Vogelschutz

Aktuelles vom VSG Unterer Niederrhein

Berichte aus der Arbeit im Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“.

 

18. Juni 2015 Baggerarbeiten im Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“

 

Ab dieser Woche werden auf Flächen im Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“ nahe dem NSG Hetter Baggerarbeiten durchgeführt. Es werden flache Senken angelegt und ein Teil des Ufers am Abgrabungssee abgeflacht. Ziel der Maßnahmen ist die Schaffung neuen Lebensraumes für gefährdete Wiesenvögel wie Uferschnepfe und Rotschenkel.

 

Eine im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen der Stadt Emmerich mit fachlicher Unterstützung des Naturschutzzentrums im Kreis Kleve fertiggestellte Senke lockt bereits viele Wiesen- und Wasservögel an. So brüteten auf den Flächen am Mettmeer in den letzten Jahren viele Kiebitzpaare, aber auch ein Rotschenkelpaar und der Große Brachvogel. Dieser Erfolg deutet auf das Potential des Gebietes für den Wiesenvogelschutz hin. „Allerdings stellen wir fest, dass sich die Brutaktivitäten der Wiesenvögel allein um die Senke konzentrieren“, meint Lisa Schinkel, die zuständige Naturschutzreferentin bei der NABU-Naturschutzstation Niederrhein e.V., „Mit unseren Maßnahmen wollen wir einen noch größeren Teil der Fläche attraktiv für Wiesenvögel gestalten.“

 

Dieses Mal soll keine dauerhaft Wasser führende Senke angelegt werden, sondern lediglich zwei sehr flache Mulden. Diese sollen im Frühjahr lange feucht bleiben, aber im Sommer als Grünland beweidet werden. Auf diese Weise wird Lebensraum für die Wiesenvögel geschaffen, aber dem bewirtschaftenden Landwirt geht keine Weidefläche verloren.

 

Wiesenvögel wie Uferschnepfe und Rotschenkel sind stark bedroht, da ihr Lebensraum, die Feuchtwiese, immer seltener wird. In der Hetter finden diese Arten eines ihrer letzten Rückzugsgebiete in Nordrhein-Westfalen. Daher werden als Beitrag zum Erhalt des Lebensraumes Feuchtwiese für diese Maßnahme Fördermittel von der EU und vom Land Nordrhein-Westfalen bereitgestellt.

 

 

Gebietsbetreuung

Mona Kuhnigk

 

E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Telefon: 02826-91876-119

 

Das EU-Vogelschutzgebiet Unterer Niederrhein erstreckt sich von Duisburg bis zu niederländischen Grenze. In dem über 25.000 Hektar großen Gebiet liegen zahlreiche Naturschutzgebiete und FFH-Gebiete.

Ingesamt vier Biologische Stationen betreuen im Auftrag des Landes NRW Schutzgebiete, die zum EU-Vogelschutzgebiet gehören: die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet, die Biologische Station im Kreis Wesel, das Naturschutzzentrum im Kreis Kleve und wir, die NABU-Naturschutzstation Niederrhein.